Auch wenn das Adlon eine Namens-Tradition hat, die bis 1907 zurückreicht, gibt es noch ältere Hotels in Berlin. Eines, das seit seiner Gründung besteht, ist das Hotel Haus Leopold. Es ist 1889 eröffnet worden und ist ein im Landhausstil erstelltes Gebäude etwas außerhalb in Berlin-Zehlendorf gelegen.

Das Hotel ist umrahmt von einem alten Baumbestand und besteht aus dem historischen Gebäude der Gründerzeit und einem Neubau, der noch mehr Zimmer bereithält. Die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet und bieten alles, was man als Reisender braucht. Es gibt einen Fernseher mit Kabelfernsehen, einen Safe und freies WLAN.

Typisches Familienhotel

Der Frühstücksraum bietet durch große Fenster einen Blick auf den üppigen Garten und man kann bei einer Tasse Kaffee die Eichhörnchen und Vögel beobachten. Manchmal kommt auch einer der Berliner Stadtfüchse vorbei. Auch wenn Zehlendorf nicht gerade der Nabel der Welt ist, liegt das Hotel doch verkehrsgünstig. Man muss nur 300 Meter laufen und ist schon an der U-Bahnstation und mit dem Taxis ist man in einer halben Stunde an einem der Flughäfen.

Kinder wollen es nicht weiter betreiben

Das Hotel wird von nach wie vor von der Familie Leopold betrieben. Die Großeltern des heutigen Betreibers hatten es einst mit 9 Zimmern gegründet und diese Zimmer kann man heute immer noch buchen (was ein Geheimtipp ist, denn sie sind wesentlich größer als die normalen Zimmer). Allerdings scheint zumindest der Fortbestand als Familienhotel gefährdet. Die Kinder der Betreiber haben kein Interesse, einen 12 Stunden Tag im Hotel zu verbringen und haben dankend abgewunken, als es ihnen angeboten wurde. Das Hotelier-Ehepaar Leopold will weitermachen bis zur Rente und dann wird man wohl die Immobilie zum Verkauf anbieten. Immerhin aber hat man die 100 Jahre geschafft. Gäste, die immer wieder kommen, hoffen, dass ihr Lieblingshotel weiter bestehen bleibt und auch die besondere Atmosphäre, die ein von den Inhaber geführtes Hotel zu bieten hat.