Ein Hostel mit einer Geschichte ist das Generator Hostel in Hamburg. Denn in dem Gebäude, das heute eine Übernachtungsstätte ist, haben einst die Beatles ihre Songs aufgenommen. Die Band, die zu einer der berühmtesten Gruppen der Welt gehört, verbrachte einige Zeit in Hamburg und traten unter anderem im Star Club auf. Bevor aber Paul McCartney, John Lennon, Ringo Starr und George Harrison sich auf die Bühne begaben, probten sie in dem Gebäude.

Auch heute noch ist das Hostel ein Ort, an dem sich kreative Köpfe treffen. Teile der Inneneinrichtung wurden von dem Künstler Till Keifer gestaltet, der selbst aus Hamburg stammt. Die Helter Skelter Bar ist nicht nur ein Treffpunkt für reisende Künstler, sondern auch ein Ausstellungsraum und gleichzeitig ein Auftrittsort. Hier treffen sich Maler, Musiker und Performance-Künstler aus der ganzen Welt. Hamburg, das sich auch selbst immer als Hafen zur Welt bezeichnet, ist der geeignete Ort für so ein Künstler-Hostel. Die Speisekarte orientiert sich an dem, was man in der Hansestadt auf die Hand bekommt, und natürlich gibt aus auch Bier vom Fass, aus einer befreundeten Kleinbrauerei.

Dorms nur für Frauen

Die Zimmer selbst gibt es in verschiedenen Konfigurationen. Wer seine Privatsphäre schätzt, kann sich ein Einzelzimmer oder ein Doppelzimmer buchen – diese gibt es schon ab 64 Euro. Kleine Gruppen können sich ein Dreibett oder ein Vierbettzimmer teilen und die Kosten von 94 Euro aufteilen. In den Dorm-Rooms kommt man schon ab 16 Euro unter und für Frauen gibt es eigene Zimmer mit Stockbetten, die zwar etwas teuer sind (ab 21 Euro) dafür aber einen Fön und Spiegel haben, die von der Decke bis zum Boden reichen.

Die Lage ist, optimal für Rucksacktouristen, direkt neben dem Hauptbahnhof gelegen, von wo aus man auch bequem die Stadt erkunden kann. Das Hostel bietet auch Fahrräder zum Ausleihen an, etwas, das man auf jeden Fall ausprobieren sollte – Hamburg ist flach und hat viele Radwege.