Die beste Adresse in Berlin ist, da sind sich fast alle Experten einig, das Hotel Adlon Kempinski in Berlin, direkt am Brandenburger Tor auf dem Prachtboulevard Unter den Linden gelegen. Hier steigen Prominente ab und Staatsgäste. Michel Jackson hat hier genächtigt und auch die englische Königin übernachtete im Adlon als sie auf Staatsbesuch nach Deutschland kam.

Das Hotel selbst hat eine lange Geschichte als Luxushotel Es wurde 1907 eröffnet und gehörte zur europäischen Spitzenklasse, wenn es um Gastlichkeit und Verwöhnen auf höchstem Niveau geht. Im Krieg wurde es aber zerstört und nur ein kleiner Nebenflügel blieb stehen und wurde auch bis 1984 noch benutzt. Das jetzige Hotel ist 1997 fertiggestellt worden, man wollte aber bewusst an die Tradition des Adlons in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts anknüpfen und hatte sich beim Neubau sehr am Original orientiert. Architekt war Rainer Michael Klotz und zur Eröffnung kam damals sogar Bundespräsident Roman Herzog.

Auch Kulisse für Filme

Schon bei der Planung erweiterte man die Fläche des Hotels gegenüber dem Originalbau, indem man weitere Grundstücke aufkaufte. Der Erfolg des Luxushotels war aber so groß, dass es bald noch zusätzliche Anbauten gab. Sie heißen heute Adlon Palais und Adlon Residenz.

Immer wieder waren sowohl das erste als auch das moderne Adlon Schauplätze für Filme. Oftmals wurde Hotelzimmer in Filmen denen des Adlons nachempfunden, zum Beispiel jenes in dem Greta Garbo im Film Grand Hotel die Worte “Ich möchte alleine sein” hauchte. Der Film “Unknown” mit Liam Neeson wurde teilweise in den Hotel gedreht. Mehrere Dokumentation und einen kleine Mini-Serie haben sich ebenfalls mit dem traditionsreichen Aushängeschild der Hauptstadt beschäftigt.

Michael Jackson schockte hier einst seine Fans, als er mit seinem Sohn auf den Balkon trat und diesen an den Armen herunterhängen ließ. Es gab harsche Kritik, dass er das Kind gefährdet hätte, er selbst aber wies die Kritik zurück.